• Abb. 015 © paraenorm, 2021
  • Abb. 013 © paraenorm, 2021
  • Abb. 014 © paraenorm, 2021
  • Abb. 016 © paraenorm, 2021
  • Abb. 017 © paraenorm, 2021
  • Abb. 018 © paraenorm, 2021
  • Abb. 019 © paraenorm, 2021
  • Abb. 020 © paraenorm, 2021

 

  • Abb. 008 © paraenorm, 2021
  • Abb. 010 © paraenorm, 2021
  • Abb. 003 © paraenorm, 2021
  • Abb. 004 © paraenorm, 2021
  • Abb. 005 © paraenorm, 2021
  • Abb. 006 © paraenorm, 2021
  • Abb. 007 © paraenorm, 2021
  • Abb. 009 © paraenorm, 2021
  • Abb. 011 © paraenorm, 2021

 

  • Abb. 026 © paraenorm, 2021
  • Abb. 021 © paraenorm, 2021
  • Abb. 022 © paraenorm, 2021
  • Abb. 023 © paraenorm, 2021
  • Abb. 024 © paraenorm, 2021
  • Abb. 025 © paraenorm, 2021
  • Abb. 027 © paraenorm, 2021
  • Abb. 028 © paraenorm, 2021
  • Abb. 029 © paraenorm, 2021

 

ab 5 Jahre
Mittwochs
15:30 - 16:15 Uhr

ab 7 Jahre
Dienstags
15:30 - 16:15 Uhr

ab 8 Jahre
Dienstags
16:45 - 17:30 Uhr




  • Abb. 030 © paraenorm, 2021
  • Abb. 031 © paraenorm, 2021
  • Abb. 032 © paraenorm, 2021
  • Abb. 033 © paraenorm, 2021
  • Abb. 034 © paraenorm, 2021
  • Abb. 035 © paraenorm, 2021
  • Abb. 036 © paraenorm, 2021
  • Abb. 038 © paraenorm, 2021
  • Abb. 037 © paraenorm, 2021


  • Abb. 040 © paraenorm, 2021
  • Abb. 039 © paraenorm, 2021
  • Abb. 041 © paraenorm, 2021
  • Abb. 042 © paraenorm, 2021
  • Abb. 043 © paraenorm, 2021
  • Abb. 044 © paraenorm, 2021
  • Abb. 045 © paraenorm, 2021
  • Abb. 046 © paraenorm, 2021
  • Abb. 047 © paraenorm, 2021


  • Abb. 048 © paraenorm, 2021
  • Abb. 049 © paraenorm, 2021
  • Abb. 050 © paraenorm, 2021
  • Abb. 051 © paraenorm, 2021
  • Abb. 052 © paraenorm, 2021
  • Abb. 053 © paraenorm, 2021
  • Abb. 054 © paraenorm, 2021
  • Abb. 055 © paraenorm, 2021
  • Abb. 056 © paraenorm, 2021


ab 10 Jahre
Mittwochs
16:45 - 17:30 Uhr

ab 11 Jahre
Donnerstags
16:30 - 17:15 Uhr

ab 13 Jahre
Donnerstags
17:45 - 18:30 Uhr



ab 5 Jahre
In der Gruppe der 5-jährigen ist jede Tanzstunde ein Abenteuer. Die Kinder entdecken mit großer Begeisterung die eigenen Möglichkeiten, zeigen stolz ihre Kunststücke und erfassen neugierig Unbekanntes.
 

ab 7 Jahre
In der Gruppe der 7-jährigen Kinder sind, neben Bewegungsspielen und kleinen Übungen, Tanzgeschichten noch immer das tragende Element des Unterrichts. Dabei erfahren diese kleinen Geschichten auch Veränderungen, Anpassungen und Erweiterungen durch die Kinder. Sie bilden einen geliebten Ausgleich zu den sich konstant entwickelnden Exercises.
 

ab 8 Jahre
Die Kinder von 8 Jahren üben ihre natürlichen Bewegungsabläufe weiterhin in vielfältigen Tanzspielen. Wir tanzen mit Requisiten und haben uns grundlegende 'Unterrichtsrituale' angeeignet. Stetig erweiterte Übungen (Exercises) fördern den bewussten Umgang mit dem Körper und geben dem Unterrichtsgeschehen eine gefestigte Struktur, welche aber auch gerne von den "Tanzwünschen" der Kinder spontan umgestaltet wird.
 

ab 10 Jahre
Vieles im Tanzunterricht der Kinder ab 10 Jahren hat sich gut eingespielt und entwickelt sich stetig. Exercises (gymnastische Tanzübungen) am Boden und nun auch vermehrt im Stand und im Raum, fördern weiter den bewussten Umgang mit dem Körper. Nach wie vor geben sie dem Unterrichtsgeschehen eine abrufbare Struktur, die aber auch durch die Erfahrung und Erfindungsgabe der Kinder Abwandlungen erfährt und somit bereichert wird. Gerne lassen sich die Mädchen nun auch auf eher tanztechnische Elemente im Unterricht ein und kombinieren sehr frei Altbekanntes mit Neuem.
 

ab 11 Jahre
Die Kinder dieser Gruppe haben eine Menge Unterrichtserfahrung gesammelt und bewegen sich einerseits sicher im vorhanden Repertoire, erfassen andererseits schnell neue Bewegungselemente, Übungen oder Tanzschritte. Die Entdeckung der unglaublichen Vielfalt körperlicher Beweglichkeit nährt die Vorstellungskraft für den eigenen Tanz.
 

ab 13 Jahre
Gerade für Mädchen dieser Altersgruppe ist der (nach wie vor) spielerische Umgang mit dem eigenen Körper sehr wichtig. In dieser Entwicklungsphase die Sprache des Körpers kreativ einsetzen zu können, hilft in der Selbstfindung und Persönlichkeitsbildung. Auch Schulstress wird - manchmal im wahrsten Sinne des Wortes - abgeschüttelt. Zunehmend wächst nun das Verständnis für die Beziehungen zwischen Körper, Rhythmus, Klang und Raum. Bewegungsabläufe auch in ihrer Gliederung zu verstehen, erweitert das Spektrum der Gestaltungsmöglichkeiten, die in erzählerische aber auch abstrakte Choreographien münden.
 




 © 2021 paraenorm